Twitch: Google macht sich beliebt


Schlechte Nachrichten für alle Twitch-Nutzer, die sich gerade wegen der bekannten Umstände bei YouTube für diesen Dienst entschieden haben. Nach der vermeintlichen Übernahme von Google wird Twitch nun der Firmen-Philosophie der Internet-Riesen angepasst. Dazu gehört auch der Umgang mit Musik in Videos.

Schon im Dezember hatte Google sein Content-ID-Scanning ausgeweitet, mit dem es dem Unternehmen möglich ist, urheberrechtlich geschützte Musik in Videos aufzuspüren und diese dann zu sperren. Davon werden gerade die Let's Player ein Lied singen können. Denn allzu häufig ist auch die Spielmusik selbst schon geschütztes Material. Sperrungen erfolgen dann auch, obwohl man eigentlich die entsprechenden Spiele-Lizenzen besitzt.

Twitch.tv wird demnach alle hoch geladenen Videos mit einem Algorithmus direkt auf Urheberrechtsverletzungen scannen und die zu beanstandenden Passagen auf Stumm schalten. Für Livestreams gilt dies bisher noch nicht. Zudem sollen Videos künftig nur noch 2 Wochen und nicht mehr lebenslang gespeichert werden. Dafür gibt es dann eine Highlight-Funktion, mit der sich 2 Stunden des besten Materials zusammen stellen lassen. Dieses wird dann auch dauerhaft auf Twitch gespeichert. Allerdings soll wenigstens der Export zu YouTube vereinfacht werden.

Schließen